10 Tipps mit denen die Hochzeitsfeier für Brautpaar und Gäste perfekt wird

Die abendliche Hochzeitsfeier ist der feierliche Höhe- und Schlusspunkt einer Hochzeit. Der Stress der Hochzeitsvorbereitung und der Stunden vor der Trauung ist vorbei, jetzt wird gefeiert. Mit 10 einfachen Tipps kann man dafür sorgen, dass die Hochzeitsfeier für Brautpaar und Hochzeitsgäste ein wunderbares Erlebnis wird…

Wenn wir von Hochzeitsfeier sprechen, dann meinen wir die Zeit ab dem Hochzeitsessen bis zum Ende der Hochzeit spät in der Nacht. Seit mehr als 15 Jahren sind wir nun auf Hochzeiten musikalisch unterwegs, durften wunderbare Hochzeitspartys feiern und haben daher einen kleinen Guide zusammengestellt, was Sie beim Ablauf der abendlichen Hochzeitsfeier beachten sollten damit sie stressfrei und perfelt abläuft:

  1. Kein zu dichter Zeitplan
    Ein Fehler der öfters vorkommt, den aber auch Hochzeitsplaner immer wieder machen: Es werden zu viele Programmpunkte in zu kurzer Zeit eingeplant. Das schafft unnötigen Stress, weil dann immer darauf geachtet werden muss diesen engen Zeitplan genau einzuhalten bzw. dafür zu sorgen, dass die einzelnen Programmpunkte nicht zu lang dauern. Besser ist es weniger Einlagen oder Programmpunkte einzuplanen – meist dauern diese sowieso länger als geplant, oft haben auch Verwandte oder Freunde noch Überraschungen geplant.
  2. Das Brautpaar sollte die Hochzeitsfeier für sich selbst planen, und nicht für die Hochzeitsgäste
    Viele Brautpaare planen Programmpunkte ein, die eben so üblich sind, die Tradition sind, die die Hochzeitsgäste eben vom Brautpaar erwarten. Das ist aber eigentlich der falsch Ansatz – es ist ja DIE Feier des Brautpaares, also sollten dessen Wünsche an erster Stelle stehen. Will das Brautpaar keinen Walzer zur Eröffung tanzen, dann kommt eben ein anderer Tanz. Will man kein Brautstehlen, dann wird das eben abgesagt. Die Hochzeit sollte der schönste Tag für das Hochzeitspaar selbst werden.
  3. Bei Einlagen von Verwandten und Freunden: Diese sollten sich vorher absprechen
    Immer wieder planen Verwandte/Freunde Programmpunkte als Überraschungen (z.b. Hochzeitsspiele, Bilderpräsentationen usw.). Hier ist zu empfehlen, dass sich die handelnden Personen vorab absprechen, am besten vor der Hochzeit, zumindest aber am Beginn der Hochzeitsfeier. Denn idealerweise sollten die einzelnen Programmpunkte nicht direkt hintereinander staffinden damit die Feier nicht zu sehr zerrissen wird, sondern gleichmäßig über den Abend verteilt werden. Auch kann es thematisch sinnvoll sein sich abzusprechen, welcher Programmpunkt vorher oder nach einem anderen kommt.
  4. Einlagen und Spiele von Verwandten oder Freunden durchführen lassen
    Oft wird von der Band verlangt dass sie Spiele mit dem Brautpaar und/oder den Hochzeitsgästen durchführt. Empfehlenswerter ist aber wenn Spiele von Verwandten oder Freunden geplant und gemacht werden. Sie kennen das Brautpaar, seine Eigenheiten und Stärken und Schwächen am besten, daher lassen sich Spiele und Einlagen viel persönlicher aufbauen. Auch kennen Verwandte und Freunde (meist) die übrige Hochzeitsgesellschaft, können also am besten einschätzen was am besten ankommt. Werden Hochzeitsspiele oder Einlagen aber von externen Personen (Band, DJ etc.) durchgeführt, dann werden sie naturgemäß unpersönlicher – diese Personen kennen ja Brautpaar und Hochzeitsgesellschaft meist nicht.
  5. Das Brautstehlen darf nicht zu lange dauern
    Das Brautstehlen ist ein netter Hochzeitsbrauch, allerdings ist ein zu langes Brautstehlen oft nicht gut für die Partystimmung auf der Hochzeit. Manchmal ist ein Teil (oder auch die gesamte Hochzeitsgesellschaft) für eine Stunde oder länger weg – manchmal im gleichen Gasthaus nur in der Gaststube, manchmal aber auch in einer Bar oder einem anderen Gasthaus. Einmal hatte wir sogar schonmal den Fall dass die gesamte Hochzeitsgesellschaft mit den Autos in einem Nachbarort zu einem Wirtshaus gefahren ist.
    Das alles ist aber eher schlecht für die eigentliche Hochzeitsfeier. Ist nur ein Teil der Hochzeitsgesellschaft mit dabei, so langweiligen sich die zurückgebliebenen Gäste, da bei einer derart verringerten Gästeanzahl nur noch schwer Partystimmung auf der Tanzfläche aufkommt (falls die Band nicht überhaupt beim Brautstehlen mitgegangen ist um dort für Stimmung zu sorgen).
    Daher: Das Brautstehlen sollte im Idealfall eine Stunde nicht überschreiten und auch nicht zu weit vom eigentlichen Hochzeitslokal entfernt stattfinden.
  6. Es muss für ausreichend zu essen gesorgt sein
    Ein hungriger Hochzeitsgast kommt nicht so leicht in Stimmung. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden dass es genügend zu essen gibt. Beim Hochzeitsessen ist das meist kein Problem, aber auch später am Abend bekommen viele Gäste wieder Hunger. Hier bietet sich um Mitternacht beispielsweise eine Gulaschsuppe, belegte Brötchen oder ein Käsebuffet an.
  7. Die richtige Hochzeitsmusik buchen
    Egal ob man eine Hochzeitsband oder einen DJ zur Hochzeit bucht – die musikalische Darbietung muss zum Rahmen der Hochzeit, zum Geschmack des Brautpaares und zur Hochzeitsgesellschaft passen. Eine Jazzband ist falsch wenn 5 Stunden Rockmusik gewünscht wird, eine Band die Austropop spielt passt nicht auf eine Hochzeit mit überwiegend internationalen Gästen. Und wenn ein extrem breit gefächertes Musikrepertoire gewünscht wird dann kann evtl. ein Hochzeits-DJ die bessere Wahl sein.
  8. Die  Gäste sollten im gleichen Raum wie die Band sein
    Manchmal kommt es vor, dass die Band (und die Tanzfläche) sich in einem separaten Bereich befinden, räumlich getrennt von der Hochzeitsgesellschaft. Bei der Tanzfläche wird dann zwar oft eine Bar eingerichtet, aber für die Band ist es viel schwieriger die Gäste mitzureissen wenn diese die Band nicht sehen. Bei Einteilung Bühne-Tanzfläche-Gäste ist die Stimmung in der Regel immer besser als bei räumlicher Trennung.
  9. Damit viel getanzt wird: Flip Flops für die von High Heels müden Damenfüße
    Nicht nur die Braut selbst, auch alle anderen bei einer Hochzeit anwesenden Damen (Brautmutter, Bräutigammutter, Zubraut, Brautjungfern, Freundinnen usw.) machen sich für diesen Tag echt schick. Dazu gehören natürlich auch schöne, hohe Schuhe – High Heels – die aber nach vielen Stunden echt anstrengend für die Füße werden können. Die Motivation dann noch ausgiebig zu tanzen singt naturgemäß. Immer beliebter werden daher sogenannten “High-Heel-Garagen” in denen die Damen ihre hohen Schuhe abstellen und auf bequeme Flip Flops wechseln können.
  10. Wenn viele Gäste eine weitere Anreise haben: Für Übernachtungsmöglichkeiten sorgen
    Die Freude am Feiern vergeht schnell wenn man nach der Hochzeitsfeier noch mehrere Stunden Heimfahrt auf sich nehmen muss. Daher ist unbedingt darauf zu achten, dass es Übernachtungsmöglichkeiten für weiter angereiste Gäste gibt. Idealweise bietet die Hochzeitslocation selbst Zimmer an, oder es gibt in unmittelbarere Nähe Hotels oder Gasthöfe.